Welches Hotel in Hamburg ist zu empfehlen?

5/03/2016



Egal wen man fragt, bei einem Wochenendtrip nach Hamburg sollte man unbedingt einen Spaziergang durch die schöne Speicherstadt und Hafencity machen. Ganz klar, kann ich bestätigen. Aber wäre es nicht noch besser ein Wochenende lang dort zwischen all' den tollen Häusern und Lofts zu wohnen?






Ich war in dem wunderbaren 25hours Hotel altes Hafenamt und meine Erwartungen wurden vollkommen übertroffen. Egal wohin man schaut, alles ist mit Liebe zum Detail gemacht worden.
Allein der Eingangsbereich ist schon total modern und interessant gestaltet, - schicke Ledersessel, Teppiche in Bohemianstyle und ein riesiges Regal mit vielen interessanten Dingen. Schon wenn man das Hotel betritt, fühlt man sich willkommen und mein erster Gedanke war ungelogen 'Wow!'.




Da wir erst am späten Abend mit großem Hunger ankamen, machten wir uns sofort auf den Weg in das marokkanische Restaurant Neni. Ehrlich gesagt fehlen mir etwas die Worte um dieses Ambiente beschreiben zu können, man wusste überhaupt nicht wohin man als Erstes schauen soll. Ein Farbenspiel aus türkis, rot, gelb, grau und goldenen Akzenten. Ihr müsst unbedingt mal die hausgemachte Limonade, die Süßkartoffelpommes und die vegetarischen Frühlingsrollen mit Spinat-Feta-Füllung probieren. Wahnsinnig lecker!












Auch das Hotelzimmer wurde wieder mit ganz viel Liebe zum Detail erschaffen. Wie ihr merkt, Liebe zum Detail ist das, was mir immer in den Kopf kommt, wenn ich an das Hotel denke. Ich war zuvor in keinem Hotel, in dem ich mich so heimatlich gefühlt habe und es mir wirklich schwer fiel nach zwei Tagen wieder zu gehen. Ich wäre so gerne noch länger geblieben.







Das Frühstück war, wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann, sehr vielfältig und es war für jeden Geschmack etwas dabei, egal ob nun eine selbstzusammengestellte Fruitbowl, Grapefruitsaft, Lachs mit Meerrettich, Guacamole oder einfach ein leckeres Nutellabrötchen.



Kleiner Tipp:
Alle Hotelgäste können sich kostenlos einen Mini oder Fahrräder zur Stadterkundung ausleihen. (Sprit ist ebenfalls umsonst)