Durch Instagram Geld verdienen - Wie geht das?

10/02/2017



Heute spreche ich mal ein Tabu-Thema an: Wie verdient man Geld auf Instagram? Allgemein sind wir Deutschen ja sowieso ein eher verklemmtes Volk, wenn es um das Thema Geld geht. Niemand möchte so richtig zugeben wie viel er verdient, denn wie man so schön sagt "über Geld spricht man nicht!". Dass sich das Berufsbild eines Bloggers oder Instagramers immer mehr in der Berufswelt etabliert, hat langsam aber sicher auch schon jeder auf irgendeine Weise mitbekommen. Hat man sich eine bestimmte Reichweite aufgebaut (was in den meisten Fällen mehrere Jahre dauern kann - außer man hat das Glück und ist Promi, Supermodel oder wird durch x-beliebige TV-Shows gepusht) dauert es im Normalfall nicht lange bis die ersten Kooperationsanfragen eintrudeln. Als ich vor ca. drei Jahren die erste Anfrage für eine Zusammenarbeit mit einer Teemarke bekommen habe, war ich mir sicher, dass sich da wohl jemanden einen Spaß erlaubt hat. Aber nein.. viele Firmen legen ihren Schwerpunkt fast ausschließlich nur noch auf Social Media Marketing und Influencer Content. Kein Wunder, denn sind wir mal ehrlich.. wir alle wollen authentische Empfehlungen von Menschen, mit denen wir uns identifizieren können.


Wie funktioniert das?

1. Gewerbe anmelden
Als Blogger ist es genauso wie in allen anderen Berufen: sobald Geld fließt, muss dies beim Finanzamt bekanntgeben werden. Hierfür sollte man zum zuständigen Amt in seiner Nähe gehen und sich ein eigenes Gewerbe anmelden. Meist muss man einen Betrag von rund 30-40€ zahlen, was von Gemeinde zu Gemeinde immer unterschiedlich sein kann. Das geht alles auch relativ schnell! Also keine Angst, Perso einpacken und los geht's. Zu beachten ist allerdings, dass man auch im Rahmen als gewerbetreibender Blogger Steuern zahlen muss. Ab diesem Zeitpunkt müssen jährlich Steuererklärungen gemacht werden, in denen man seine Verdienste aufzeigt und alle geldwerten Vorteile (alle zur Verfügung gestellten Produkte!) versteuern lässt. Hinter dem ganzen Instagram-Marketing steckt also doch noch etwas mehr Bürokram, als man denkt.


2. Kooperationsanfragen
Hat man sein eigenes Gewerbe angemeldet, kann es eigentlich schon losgehen. Eine Möglichkeit Geld zu verdienen ist natürlich der direkte Kontakt zu verschiedenen Firmen. Wenn man nicht sowieso schon Anfragen bekommen hat, sollte man das Ganze selbst in die Hand nehmen und sich passende Kooperationspartner raussuchen. Überlege dir zuerst für was du werben möchtest und wo deine preisliche Grenze ist. Vor allem zu Beginn darf man nicht vergessen, dass man immer mit seiner eigenen Person wirbt, man sollte also zu 100% dahinter stehen. Alles andere wäre unglaubwürdig und gelogen! Es ist vollkommen legitim, Anfragen abzulehnen - andersrum ist es genauso, man selbst wird auch oft mit den gleichen Sätzen vertröstet: "leider sind wir ein Start-up-Unternehmen und verfügen über wenig Budget" oder "leider können wir keine Zusammenarbeit anbieten, wir melden uns in ein paar Monaten wieder". Von solchen Firmen hört man zu 99% nichts mehr! Aller Anfang ist schwer, man darf nur noch aufgeben. Hier habe ich ein paar Tipps, wie man Follower auf Instagram bekommt.
Eine sehr gute Möglichkeit ein dauerhaftes Einkommen zu haben sind langfristige Kooperationen - entweder monatlich, bei Bedarf oder wöchentlich über einen bestimmten Zeitraum. Denn nur wer ständig dahinter ist, verdient Geld. Lässt man es schleifen, kommt auch nichts zurück.

3. Agenturen
Zusätzlich kann man sich bei verschiedenen Marketing und PR-Agenturen "bewerben", die einen dann an ausgewählte Unternehmen weiterleiten. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: entweder man bekommt dauerhaft E-Mails über die neusten Kooperationen bzw. Kampagnen oder man bewirbt sich selbst auf deren Seite.

4. Events
Unternehmen bzw. Markeninhaber veranstalten Events, um die neusten Produkte vorzustellen und nutzen die Möglichkeit dabei verschiedene "Influencer" (oh, ich hasse dieses Wort!) einzuladen, die dann dafür Werbung machen und die Follower zeitnah an dem Geschehen teilhaben lassen. Nicht immer wird dafür ein Betrag bezahlt, manchmal übernehmen Firmen beispielsweise Reisekosten usw. Werden allerdings bestimmte Bedingungen über die Anzahl der Postings vereinbart, wird dies häufig vergütet.


Ist es moralisch verwerflich durch Instagram Geld zu verdienen?
Allgemein muss man sich das so vorstellen: kein Mensch beschwert sich darüber, wenn für eine x-beliebige Firma im Fernsehen Werbung geschaltet wird oder zu Beginn eines Films oben rechts "Dauerwerbesendung" oder auch "unterstützt durch Produktplatzierung" vermerkt ist. Fernsehwerbung erreicht eine bestimmte Anzahl von Menschen, die potentielle Kunden sind. Genauso läuft es im Instagram Marketing - die Postings erreichen eine Vielzahl von Menschen, die bei vielen großen Bloggern mit der Anzahl der Leser von namhaften Zeitschriften gleichzusetzen sind. Wieso sollte ein Werbebeitrag auf Instagram also nicht vergütet werden? Durch die neue Rechtssprechung zur Kennzeichnung von Werbung auf Social Media muss es für den Follower auf den ersten Blick ersichtlich sein, wenn es sich um einen bezahlten Post handelt.


Wie viel verdient man als Blogger?
Eine Frage, die mir schon sehr häufig gestellt wurde. Pauschal kann man sowas nicht beantworten, das hängt von einigen Faktoren ab: Interaktion der Follower, Regelmäßigkeit der Postings, lang- oder kurzfristige Zusammenarbeit, persönliches Verhandlungsgeschick, vorhandenes Budget der Firma und so weiter. Bietet man dem Kunden nur ein Posting mit Verlinkungen an oder vereinbart man ein "Paket" mit mehreren Beiträgen, einer Instastory und eventuell einem Rabattcode. Aus diesen Gründen kann ich hier keinen Richtwert nennen, denn es kommt auch immer darauf an, inwieweit die Firma bereit ist zu zahlen. Manche Unternehmen wollen 50€ pro Bild zahlen, andere mehrere Hundert Euro.